Grundschule an der Fröttmaninger Straße

Grundschule an der Fröttmaninger Straße

Das prägnante, denkmalgeschützte Schulgebäude wurde 1926 - 28 nach Plänen von Hans Grässel als städtische Volksschule erbaut. Das Hauptgebäude mit hohem Walmdach und zentralem Mittelturm als Uhrturm beherbergt Klassenzimmern in zweireihiger Anordnung. Die Turnhalle schließt als Flügelbau im Südosten daran an. Bei Luftangriffen im 2. Weltkrieg wurden die Gebäude schwer beschädigt.

Die Nutzung wurde auf eine ausschließliche Nutzung als dreizügige Grundschule (mit Tagesheim, Fachräumen sowie Verwaltung) reduziert. Durch die Auslagerung der Förderschule wurden Räume im 4. OG frei, wodurch es möglich war, das geforderte Raumprogramm unterzubringen. Die Grundschule, Turnhalle sowie die Außenanlagen wurden im Rahmen der Generalinstandsetzung technisch und gestalterisch erneuert und erhielten eine weitgehend neue Ausstattung. Zusätzlich wurde ein Neubau durch eine Erweiterung an der Turnhalle mit Technik- und Nebenräumen sowie eine Hausmeisterwohnung geschaffen.

Im Zuge der Generalinstandsetzung, die alle Bauteile der Gebäudesubstanz umfasste, wurden die baulichen Mängel beseitigt (sofern wirtschaftlich und technisch sinnvoll möglich) sowie – unter Berücksichtigung der Einstufung des Gebäudes als Einzeldenkmal – in Bezug auf Brandschutz, thermische Bauphysik und Bauakustik ertüchtigt.

Die barrierefreie Erschließung des gesamten Gebäudes wurde durch den Einbau eines behindertengerechten Lifts sowie eines neuen behindertengerechten Zugangs zum Treppenhaus 2 erreicht.

Projektdaten
Bauherr: 

Landeshauptstadt München, vertreten durch das Baurferat München

Planung – Fertigstellung: 
2012 - 2018
Leistungen: 
LPH 2 - 5
Team: 

Matthias Schuster, Kerstin Erlwein, Ying Chen, Izabela Kozak, Salyne Weiand

Kunst am Bau:
Manfred Mayerle, München

Fotografien: 
Marianne Heil, Fotografie-Design; Matthias Schuster